NetBeans Day 2017

NetBeans Day

Der NetBeans Day 2017 war ein voller Erfolg. Wir danken allen Speakern für Ihre Beiträge und den Teilnehmern für die rege Beteiligung!

Die letzten beiden NetBeans Days hatten wir bei Oracle veranstaltet. Da nun die Übergabe des Projektes von Oracle an die Apache Software Foundation bereits weit fortgeschritten ist, haben wir uns entschlossen, den NetBeans Day diesmal bei Eppleton stattfinden zu lassen und die Teilnehmerzahl auf 80 limitiert.

Apache NetBeans

Zunächst gab uns Geertjan Wielenga einen Einblick in die Untiefen der Code-Übergabe. In "The Long Walk to Apache NetBeans" räumt er gründlich mit Vorurteilen und falschen Vorstellungen der Community über die Gründe und Folgen der Übergabe von NetBeans an die ASF auf. Geertjan erläuterte den langwierigen Prozess und die vielen Probleme, die dabei auftreten können.

Der Zeitpunkt für den Talk war perfekt gewählt, da wenige Tage zuvor das erste Software Grant Agreement unterzeichnet wurde und die NetBeans Platform, die Java SE tools (Jigsaw und JShell), die HTML/Java API (aka DukeScript) sowie der Jackpot-Support ins Apache Git gewandert sind. Das ist der erste Riesen-Meilenstein für das Projekt. Das Ziel, Apache NetBeans zeitgleich mit Java 9 zu Releasen, wurde zwar verfehlt aber das ist angesichts des komplexen Prozesses und der Beteiligung von Anwälten verständlich. Geertjan

JDK 9

Danach zeigte Sven Reimers von Airbus neue Features in JDK 9 und die Tool-Unterstützung durch NetBeans. Das coolste daran war, dass er für die Demos einen NetBeans Build aus den Apache Sourcen verwendete. In "NetBeans 9 und JDK 9 - mehr als die Summe der Teile" gab es einen Überblick über Projekt Jigsaw und spannende neue Features, wie die JShell, die in NetBeans besonders gut integriert ist, sodass man damit per Javaagent sogar direkt auf laufende Anwendungen zugreifen kann.

Wer jetzt heiss darauf ist, mehr über über dieses und weitere neue Features von Java 9 zu erfahren ist herzlich eingeladen an unseren Java 9 Workshops teilzunehmen:

Sven Reimers

Performance Tuning

Kirk Pepperdine zeigte anschliessend in seinem Talk über Java Performance Tuning with free tools, wie man mit Bordmitteln und einfachen Hilfsprogrammen das Meiste aus Java Anwendungen herausholen kann. Mit dabei natürlich auch das NetBeans-basierte VisualVM.

Mehr zum Thema Performance Tuning

Sven Reimers und Kirk Pepperdine

Roboter und Flight Recorder

Alles ist besser mit Robotern! Miro Wengner zeigte mit Robo4J, wie die Zukunft von Robotik- und iOT-Projekten aussehen könnte. Hier seine Präsentation. Mit Coff-E brachte er einen extrem coolen Eigenbau-Roboter mit, der in einer eindrucksvollen Demo unsere Bürowände scannte. Die Ergebnisse des Scans wurden per Java Flight Recorder-Plugin aufgezeichnet und in Mission Control visualisiert. Dieses bislang kommerzielle Oracle-Tool wird nun, wie NetBeans, ebenfalls Open Source.

Nebenbei gewann Miro auch noch den Preis für das coolste Shirt und den überraschtesten Gesichtsausdruck angesichts einer funktionierenden Demo:

Miro Wengner

Über den Java Flight-Recorder ging es auch im zweiten Teil dieses Talks, "Robo4J mit NetBeans und Java Flight Recorder". Wolfgang Weigend (im Bild unten zusammen mit Johannes Behr) von Oracle zeigte die bislang noch kommerziellen Tools "Java Flight Recorder" und "Mission Control", die speziell für den Einsatz in Produktionsumgebungen entwickelt wurden. Vielleicht hat Geertjan ja den einen oder anderen Tipp, wie sich die Übergabe des Tools an OpenJDK beschleunigen lässt. Robo4J Co-Entwickler Markus Hirt hat einen interessanten Blog-Artikel dazu veröffentlicht.

Wolfgang Weigend und Johannes Behr

Html und Java mit NetBeans

NetBeans ist nicht nur die beste Java IDE, auch die Unterstützung für JavaScript- und HTML5-Projekte ist extrem gut. In der nächsten Session gab es dazu viele Demos vom NetBeans Day-Organisator Toni Epple. In seiner Präsentation "NetBeans, Java und HTML" gab es zunächst einen Überblick über die coolsten Features, wie dem Live-Debugging von NetBeans Projekten im Chrome Browser. Anschliessend zeigte Toni, wie man die JavaScript-Tools von NetBeans auch in DukeScript-Projekten einsetzen kann.

Wolfgang Weigend und Johannes Behr

Persistence mit dem Hibernate-Guru

Dann öffnete Bestseller-Autor Thorben Janssen seine Trickkiste. Mit einer Menge "Hibernate Tipps ‘n’ Tricks" zeigte Thorben, wie man die Performance in den Griff bekommt. Seine Präsentation findet Ihr auf Slideshare. Die zugehörigen Projekte sind auf Github verfügbar.

Hier gibt es noch mehr Tricks zum Thema Hibernate für Fortgeschrittene und Hibernate Performance Tuning.

Thorben Janssen

Bleeding Edge - Post-JDK 9 Features

Endlich ist Oracle's beliebtes "Safe Harbor Statement" einmal wirklich angebracht. Oracle's "Captain Future" Jan Lahoda präsentierte anschliessend neue Java Features, die für die nächsten Releases im Gespräch sind. Wann und in welcher Form diese Features schliesslich zur Verfügung stehen werden, steht noch in den Sternen.

Nach einer Einführung zum neuen 6 monatigen Releasezyklus von Java, der im Detail in Marc Reinhold's Blog beschrieben ist, ging es um mögliche Neuerungen; zum Beispiel Verbesserungen der Type-Inference, der Vermeidung von Boilerplatecode wie getter-, setter-, equals-, hashCode und toString-Methoden sowie Konstruktoren, ähnlich wie das in Kotlin bereits gemacht wird. Weitere Themen waren die Vereinfachung von Code durch Pattern-matching und Value-Types. Die Präsentation dazu findet Ihr hier.

Jan Lahoda

JavaScript für Puristen

Adam Bien hat eine überraschende Trendwende festgestellt: Immer mehr Unternehmen wenden sich ab von Angular und hin zu reinen JavaScript-Projekten. Auch wenn Adam nach wie vor Angular-Workshops anbietet ("für Masochisten"), empfiehlt er stattdessen lieber auf reines JavaScript zu setzen. Wie immer gab es keine Slides und eine Menge Code in NetBeans, sodass wir zum zweiten Mal eine Menge cooler Editor-Features kennenlernen durften.

Adam Bien

Danke!

Vielen Dank nochmal an alle Teilnehmer, die Sponsoren Eppleton, Dukehoff und Oracle, und an Johannes Behr, der uns am Tag vor dem Event beim Aufbau super unterstützt hat! Danke auch an den d-punkt-Verlag, der uns mit einem Buchpaket unterstützt hat und an den iJUG-Verband für die "Java aktuell". Wir hoffen der NetBeans Day hat Euch genausoviel Spass gemacht wie uns und freuen uns auf das nächste Event.